MS Asara: Nijmegen

Heute früh hatten wir die Möglichkeit beim Frühstück noch ein wenig auf den Rhein zu schauen, denn die MS ASARA von Phoenix Reisen machte erst gegen 9 Uhr in Nijmegen fest. Da es für einige ist es gestern auch ein wenig später geworden, kam der Rollmops zum Frühstück gerade recht. Das Frühstück war wie jeden Morgen ausgezeichnet.

Gut gestärkt sollte es nun eine Runde durch Nijmegen gehen. Meine Mitreisenden blieben allerdings lieber auf dem Schiff, weil es angefangen hat zu regnen. Für die Ausflügler stand direkt am Schiff schon die kleine Bimmelbahn bereit, welche eine Rundfahrt durch die Stadt machte. Für die Gäste welche schlecht zu Fuß sind ist das natürlich optimal, um einiges in Nijmegen zu sehen.

Für mich ging es nun erst mal hoch in die Fußgängerzone der Stadt.

Natürlich kann man an einem Sonntag nicht viel erwarten. Ein paar Händler bauten hier zwar ihre Stände auf, aber sonst war die Stadt total ausgestorben. Also solltet Ihr eine Flusskreuzfahrt in Richtung Niederlande machen wollen, schaut das Nijmegen und andere kleine Städte nicht unbedingt auf einen Sonntag fallen.

Wir befinden uns am Grote Markt, welcher das Herz der Stadt bildet. Hier wird der Wochenmarkt abgehalten oder auch Veranstaltungen finden hier statt. Rund herum ist der Grote Markt von Renaissance-Gebäude umgeben. Viele nette Cafe´s und Restaurant´s laden zum verweilen ein.

Durch das Tor rechts neben der Statue von Mariken van Nieumeghen geht unser Stadtrundgang nun weiter zur Stevenskirche.


Die Stevenskirk ist die historische Hauptpfarrkirche von Nijmegen. Die größte, bekannteste Orgel ist die „Königsorgel“, welche von dem Kölner Orgelbauer Christian Ludwig König in den Jahren 1773 bis 1776 erbaut wurde.  Die Stevenskirk solltet Ihr Euch auf jeden Fall anschauen.

Unser Weg führt uns weiter über die Marikenstraat, welches ein kleines Shopping-Center ist. In der Weihnachtszeit ist hier alles wunderschön geschmückt, doch an einem Sonntag ist hier natürlich auch alles geschlossen.

Durch viele kleine Gassen erreichen wir den Kronenburgerpark am Rande des Stadtzentrums.

Etwas oberhalb des Parks befindet sich das steinerne Standbild eines Löwen, welcher im Jahre 1886 vom Verschönerungsverein Nijmegen gestiftet wurde. Das Design des Löwen stammt von Henri Leeuw (Löwe) und seinem Sohn Henri Leeuw junior.

Weiter unten im Park befinden sich noch Überreste der mittelalterlichen Stadtmauer und des ca. 30m hohen Kruittoren (Pulverturm). Der Turm stammt aus dem Jahre 1425 und wurde zur Lagerung von Schießpulver verwendet.

Mittagessen im Spezialitäten-Restaurant

Gegen Mittag ging es zurück aufs Schiff, da das Wetter einfach nicht besser wurde. Die Klamotten waren mittlerweile auch gut nass. Das Spezialitäten-Restaurant ist wirklich sehr gelungen. Auf 7-tägigen Reisen wird das Restaurant an einem Abend zum Steakhouse, so hat man während der Reise auch mal die Möglichkeit sein Abendessen nicht unbedingt im Hauptrestaurant zu sich zu nehmen.

Das Mittagessen ist hier immer inklusive. Es werden diverse Snacks wie Pizza, Pasta und auch kleinere Gerichte serviert. Suppe, Salate und frisches Brot stehen in Buffet Form für Euch bereit. Die Hauptspeisen werden direkt am Tisch serviert.

  • Pasta mit geräucherten Lachs
  • Schweinekassler mit Petersilien Kartoffeln & Gemüse
  • Pizza mediterania mit Gemüse
  • Mohn-Rosinenstrudel mit Marzipansauce

Bye bye Nijmegen

Wir hatten knapp sechs Stunden Aufenthalt in Nijmegen, bevor es 15 Uhr wieder zurück nach Köln ging. In Nijmegen gibt es wirklich viel zu entdecken, bei gutem Wetter wären uns hier sechs Stunden allerdings ein bisschen zu wenig gewesen. Die Innenstadt hat viel zu bieten mit den tollen Geschäften und Sehenswürdigkeiten, sodass man hier sicherlich einige tolle Stunden verbringen kann. Also Leinen los und zurück geht es nach Köln.

Den Nachtmittag verbrachten wir gemütlich in der Lounge bei Kaffee und Kuchen. Leider gibt es immer nur bei der Einschiffung die leckeren Sandwiches, sodass wir gestern wie heute auf Kuchen zurückgreifen mussten :-). Der Apfel- & Käsekuchen war aber wirklich sehr lecker.

Abendessen auf der MS ASARA

Auch am letzten Abend verzauberte uns die Küche mit allerhand leckeren Gerichten.

  • Cäsarsalat mit Speck
  • Knuspriges Zanderfilet
  • Rosa gebratenes Entrecote an Schalottenportweinjus mit Kartoffelgratin
  • Eisparada ASARA

Mit diesem letzten Abendessen endet auch unsere kleine Flusskreuzfahrt nach Amsterdam und Nijmegen. Leider hat das Wetter nicht überall mitgespielt, aber es ist eben auch Winterzeit. Dennoch haben wir ein paar schöne Tage an Bord der MS ASARA verbracht und tolle Sachen erlebt.

 

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn...
2018-01-28T08:57:44+00:00 28. Januar 2018|Reiseberichte|

Hinterlasse einen Kommentar

*