Anfang der Woche bot sich uns die Möglichkeit das zweite Schiff von DCS-Tourstik kennenzulernen. Die MS Alemannia wurde von DCS gechartert und fährt zur Zeit den Rhein rauf und runter. DCS bietet in diesem Jahr noch 3 weitere Kurzreisen an, also die perfekte Gelegenheit mal eine Flusskreuzfahrt zu testen. Am 22.08. werden wir wieder auf der Route Köln – Frankfurt an Bord sein, diese Fahrt ist mittlerweile komplett ausgebucht.

Für uns ging es Montag früh mit der Bahn bis zum Kölner HBF. Die Alemannia lag direkt vor dem Schokoladenmuseum. Vom Museum aus habt ihr die Möglichkeit ein schönes Foto des Schiffes zu machen.

Für 12 Uhr war der Check-In angesetzt, auf das Schiff kommt man allerdings früher. Gebordet wird über die Gangway direkt aufs Sonnendeck. Auf dem Sonnendeck finden sich neben vielen Stühlen mit Tischen und Sonnenliegen auch ein kleiner, beheizter (ca. 30°) Pool, welcher gerne angenommen wird. Trotz des eher schlechten Wetters ließen sich ein paar Gäste das Wasserbad nicht vermiesen.Sollte es den Gästen bei gutem Wetter mal zu heiss werden, finden sich auch mehrere überdachte Sitzgelegenheiten auf dem Sonnendeck. Über einen kleine Treppe geht es dann runter ins Foyer. Dort befinden sich die Zugänge zum Restaurant, der Bar/Lounge, der Rezeption sowie zu den öffentl. Toiletten. Wir biegen als erstes rechts ab durch die Glastür ins Restaurant. Das große lichtdurchflutete Restaurant mit den liebevoll eingedeckten Tischen macht Lust am Abend hier ein Mehrgänge-Menü zu genießen. Über die großen Panoramafenster habt ihr einen tollen Blick auf den Schiffsverkehr, sowie der abwechslungsreichen Uferlandschaft welche langsam an euch vorbei zieht.

Gehen wir nun vom Restaurant aus wieder ins Foyer und nach vorne durch zum Bug. Dort befindet sich die Piano Bar sowie die Panorama Lounge. Von hier hat man den ganzen Tag einen ganz tollen Blick auf die wundervolle Landschaft entlang des Rheins. Ab dem Nachmittag gibt es hier live Musik. Auf den Kurzkreuzfahrten ist abends ein DJ an Bord welcher Musik für jung und alt spielt.

Zurück im Foyer gehts es eine Etage tiefer zur Rezeption. Das Schiff verfügt über keinen Aufzug, allerdings steht für Personen mit Gehbehinderung ein Treppenlift zur Verfügung. Im Rezeptionsbereich befindet sich noch ein kleiner Shop sowie eine kleine Auswahl an Literatur. Vom Rezeptionsbereich habt ihr auch Zugang zu eurem Zimmer.Die Zimmer sind zwar nicht mehr die jüngsten, allerdings sehr gemütlich und sauber. Die abgetrennte Toilette / Dusche wurde in den letzten Wochen renoviert. Die Kabinen sind alle gleich ausgestattet, in der 3-Bett Kabine befindet sich an der Wand ein Klappbett.

Am Heck des Schiffes befindet sich noch eine kleine überdachte Terrasse. Auch bei schlechtem Wetter lässt es sich hier aushalten, da es gut vom Wind geschützt ist. Eine kleine Bar für Getränke wäre hier ganz schön. 

Das war auch schon der kleine Rundgang über die MS Alemannia von DCS-Touristik.

Kommen wir zum Abendessen.

Um 19 Uhr öffnet das Restaurant. Die Tische wurden bereits am Nachmittag zugewiesen. Alle Gäste speisen ab 19 Uhr zusammen. Bis alle Gänge gereicht waren vergingen ca. 2 Stunden. Was es zu essen gab seht ihr nun hier in Form von Fotos.

Kalte-Vorspeise: Entenbrust (rosa gebraten) an Salatbouquet mit Walnüssen und Trauben in Himbeere-VinegretteSuppe: Waldpilz CappuccinoWarme- Vorspeise: Gebratener Rotbarschfilet auf cremigen Spinat Risotto an ZitronenbutterHauptgang: Gebratenes Schweinefilet im Speckmantel umrahmt von Pfeffersauce, serviert mit Sitzkartoffeln und Gemüsebouquet.Dessert: Mousse au Chocolat
Das Essen war Spitzenklasse! Egal ob Vor-, Haupt,- oder Nachspeise, alles hat super geschmeckt und war perfekt aufeinander abgestimmt. Ein ganz ganz großes Lob an die super Küchencrew für dieses tolle Dinner.

Fazit: Auch wenn wir nur knapp 24 Stunden an Bord waren, konnten wir uns einen guten Eindruck von der MS Alemannia verschaffen.
Die familiäre Atmosphäre an Bord die super nette Crew machen die Alemannia zu einem Erlebnis.

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn...