AIDAcara: Eidfjord – Ausflug zum Vøringsfossen

Bereits früh am Morgen erreichen wir die kleine Gemeinde Eidfjord, welche ihren Namen vom gleichnamigen Fjord bekommen hat. Eigentlich hatten wir vor hier einen Ausflug mit der Flam- & Bergenbahn durch die Landschaft Norwegens machen. Mit um die 200 € waren diese auch nicht günstig. Da das Wetter allerdings einfach nicht vorhersehbar war und wir so viel Geld für womöglich Regen und durch Wolken/Nebel verdeckte Täler nicht ausgeben wollten, entschieden wir uns für einen Ausflug zum Vøringsfossen. Um kurz nach 10 ging es für uns also von Bord um an der Touristeninformation, welche direkt neben dem Schiff liegt die Karten zu kaufen. Da sich gerade auch die Sonne mal blicken ließ, konnten wir sogar zwei tolle Fotos von der AIDAcara am Anleger machen.

An der Touristeninformation herrschte reges treiben. Nach einer kurzen Wartezeit konnten wir nun Tickets für die Bustour ergattern. Diese startete allerdings erst um 12 Uhr, sodass wir noch eine kleine Runde durch Eidfjord gelaufen sind. Viel gibt es hier allerdings nicht zu sehen. Ein Hotel, ein paar Shops und ein Cafe/Fast Food Laden.

Ausflug zum Vøringsfossen

Der Ausflug zum Vøringsfossen kostet umgerechnet 27 € pro Person. Mit einem kleinen 16-Sitzer Bus ging es mit ein wenig Verspätung auch schon los.

Die Fahrt dauert knapp 20 Minuten und ist landschaftlich ein Traum. Es geht vorbei an Tälern, Seen und vielen hohen Bergen. Nach der kurzen Fahrt hat man 30 Minuten Zeit um sich am Vøringsfossen alles anzuschauen und einen Kaffee im Restaurant zu trinken. Für den Kaffee erhaltet Ihr übrigens einen Gutschein, sodass dieser im Ausflug inkludiert ist.

Wasserfall Vøringsfossen

Im Verlauf des kleinen Flusses Bjoreio liegt der Wasserfall Vøringsfossen. Im Jahre 1980 wurde der Fluss durch den Staudamm Sysendamm reguliert und für die Stromproduktion verwendet. Der Vøringsfossen hat eine Gesamtfallhöhe von 183m, die größte Fallstrecke des Wassers liegt bei 145m. Auf den Plattformen bekommt Ihr richtig tolle Einblicke in das Tal und den Wasserfall. Um alle Plattformen zu erkunden, solltet Ihr festes Schuhwerk anhaben und auch gut zu Fuß sein. Für Rollstühle sind nicht alle Wege ausgebaut!

Mit vielen tollen Eindrücken fuhren wir zurück nach Eidfjord.

Spaziergang zum Eidfjordvatnet

Da wir noch viel Zeit, hatten bis die AIDAcara gegen 19 Uhr wieder ablegen sollte, entschieden wir uns noch einen kleinen Spaziergang zum knapp 3 Kilometer entfernten See Eidfjordvatnet. Der Weg dort hin führt entlang des Flusses Eio und ist sehr gut ausgebaut, sodass der See mit Fahrräder, Rollstühlen oder mit dem Rollator erreichbar ist. Auch für die Notdurft ist auf halber Strecke ein Toilettenhäuschen errichtet worden.

Je nach dem wie schnell man läuft erreicht man den See in 30 bis 45 Minuten. Eine kleine Hütte zum verweilen und sogar eine Feuerstelle steht am See zur Verfügung. Ist man jetzt nicht gerade mit einem Kreuzfahrtschiff hier, lässt es sich hier wirklich super grillen.

Gerade an den wärmeren Tagen lässt es sich am Strand gut aushalten und der See bietet zwischendurch eine Abkühlung.

Auch die Landschaft um den See herum ist wieder atemberaubend schön. Hier lässt es sich sehr gut aushalten. Genießt die frische Luft und die tolle Aussicht.

Wer möchte, kann von hier noch weiter gehen und kommt dann irgendwo wieder in Eidfjord raus. Wir gingen allerdings denselben Weg zurück, welchen wir auch gekommen sind. Die AIDAcara war von weitem auch schon zu sehen.

Nach dem Abendessen machten wir uns wie jeden Abend auf ins Theater und schauten uns die Show an „Dabei ist alles“.

Da wir in Eidfjord erst um 19 Uhr auslaufen sollten, was sogar noch ein wenig später wurde aufgrund starker Winde, gibt es keine Fotos vom auslaufen. Es war einfach schon zu dunkel. Die AIDAcara nimmt nun Kurs auf Bergen, wo wir bereits um 6 Uhr statt 8 Uhr einlaufen werden. Was wir in Bergen erlebt haben, lest Ihr im nächsten Beitrag.

Sollte Euch der Reisebericht gefallen haben, teilt ihn gerne oder hinterlasst einen Kommentar.

 

 

2017-12-09T11:21:31+00:00 AIDA Cruises, Reiseberichte|0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

*