A-ROSA Flora: Bye bye Köln

Die erste Flusskreuzfahrt mit A-ROSA führte uns nach Köln. Mit der A-ROSA Flora sollte es von Köln über Worms, Mannheim, Kehl (Straßburg) und Mainz wieder zurück nach Köln gehen. 

Wir entschieden uns damals bei der Buchung für den günstigeren Basic Tarif in der Außenkabine mit franz. Balkon und buchten die Vollpension Plus dazu. Die Vollpension Plus kann man vorab für nur 29,95 € pro Person buchen und beinhaltet das Mittag- sowie Abendessen. Wer sich erst an Bord dafür entscheidet zahlt 10 € mehr. 

Da Köln von uns nur ein Katzensprung entfernt ist, sind wir auch dementsprechend später losgefahren. Nach gut 45 Minuten über die A3 erreichten wir die Parkgarage von Globus.

Den Parkplatz hatten wir bereits vorab gebucht. Das schöne bei Globus, Ihr gebt einfach die Koffer ab, setzt Euch in den Bus und werden zum Schiff gebracht. Die Koffer findet Ihr dann im laufe des Nachmittags vor Eurer Kabine. Den Schlüssel vom PKW müsst Ihr allerdings abgeben, wir versichern Euch das hier noch nie etwas passiert ist. Wir haben den PKW hier schon so oft abgestellt in den letzten Jahren. 

Um 12:30 Uhr fuhr der Bus von Globus uns dann direkt zum Anleger in Köln -Deutz. Um 13 Uhr bestiegen wir auch schon die A-ROSA Flora und wurden vom Cruise Manager per Handschlag begrüßt. Für die Frau gibt es eine Rose, welche Ihr nachher in der Kabine in eine kleine Vase stellen könnt. 

Um 14 Uhr begann dann auch der Check-In, welcher sehr schnell über die Bühne ging. Die Bordkarten findet Ihr dann jeweils auf Eurer Kabine. Wir hatten die Kabine 201 mit franz. Balkon. Auf den ersten Blick erinnert natürlich vieles an AIDA.

Impressionen AROSA Flora

Wir haben kurz die Sachen verstaut und uns frisch gemacht, dann ging es eine kleine Runde übers Schiff. Auf Flusskreuzfahrtschiffen sind die Wege aufgrund der geringen Größe natürlich sehr kurz, sodass man in kürzester Zeit alle Bordeinrichtungen erreichen kann. 

Der Pool an Deck war gut temperiert. Wer also Badesachen mit dabei hat, kann sich hier ins warme nass stürzen. Bitte nicht kopfüber reinspringen, denn wir haben hier nur eine Tiefe von 1,25m. 

Bye Bye Köln

Punkt 16 Uhr ertönt durch die Lautsprecher die A-ROSA Auslaufmusik und der Kapitän parkte A-ROSA Flora rückwärts aus. Vorbei ging es an der A-ROSA Silva, welche einen Tag später zur selben Kurzreise aufbricht. 

Dann ging es durch die Severinsbrücke und vorbei an den Kranhäusern flussaufwärts in Richtung Kehl. 

Nach der Sicherheitseinweisung, ja die gibt es auch auf Flussschiffen, gab es um 19 Uhr das erste  Abendessen im Marktrestaurant mit dem Thema Klassiker der Deutschenküche. Neben Frikadellen, Sauerkraut und Kartoffelpüree gab es noch allerhand andere Leckereien wie Crêpe, Grießmousse mit Himbeeren oder Eis. Also für jeden etwas dabei. 

Wir genossen den restlichen Abend in der Kabine mit einem tollen Blick auf das beleuchtete Rheinufer.

Offenlegung: Diese Kreuzfahrt wurde wie all unsere Kreuzfahrten selber bezahlt. Wir werden nicht gesponsert oder eingeladen! All unsere Meinungen sind die eigenen. 

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn...
2018-11-14T08:02:35+00:00 13. November 2018|A-ROSA|